Lenschen Walter

Walter_Lenschen.jpg

Prof. honoraire. Geb. 1934 Paderborn (Deutschland), Studium der Germanistik, Anglistik, Philosophie in Göttingen. 1964-1968 Lektor für Deutsch an der Universität Oslo (Norwegen). 1968 Ruf an die Universität Lausanne für mittelhochdeutsche Literatur und deutsche Sprachgeschichte. Bis 1999 ordentlicher Professor an der Section d’allemand. 1985 Gründung des Prix lémanique de la traduction und 1989 Gründung des Centre de traduction littéraire.

 

Lehrtätigkeit, Forschung und Publikationen zur mittelhochdeutschen Literatur, zur Geschichte und Linguistik der deutschen Sprache, zur Didaktik des Deutschen als Fremdsprache und zum literarischen Übersetzen. Veröffentlichungen in Auswahl: Gliederungsmittel und ihre erzählerische Funktionen im „Willehalm von Orlens“ des Rudolf von Ems. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 1967; Begründer und Herausgeber der Reihe Travaux du Centre de traduction littéraire von 1989 bis 2000 mit insgesamt 35 Publikationen, darunter Georges Haldas et ses traducteurs (1989), Keller übersetzen (1991), Traduire le théâtre (1991, 1993, 1997), Traduire les classiques italiens (1992, 1995), Literatur übersetzen in der DDR (1998), Die Sprachen der Liebe. Langages de l'amour (2000). Herausgeber der Reihe der Preisreden des „Prix lémanique de la traduction“ (1985-2003). Walter Lenschen gewidmet ist: L'Amour des Lettres: Festschrift für Walter Lenschen zu seinem 65. Geburtstag, hrsg. v. Alexander Schwarz u. Alena Vacek. Bern / Frankfurt a. M.: Lang 1999.

Suivez nous:        
Partagez: