Häufig gestellte Fragen

Was ist der Zweck dieser Studie?

Wer steht hinter dieser Studie?

Wer finanziert die Studie?

Ich wurde kontaktiert, um an der SHARE Studie teilzunehmen. Bin ich dazu verpflichtet?

Ich habe bereits an der Befragung teilgenommen. Warum werde ich wieder kontaktiert?

Wie läuft die Befragung ab?

Was sind die Themen der Befragung?

Ist die Vertraulichkeit der Daten gewährleistet?

Was geschieht mit meinen Daten nach dem Interview?

Woher stammt meine Adresse und wie wurde ich für die Studie ausgewählt?

Wie lange wird das Interview dauern?

Bekomme ich eine Aufwandsentschädigung für die Teilnahme?

Ich bin zu alt, krank oder schwach, um an der Studie teilzunehmen, warum werde ich trotzdem darum gebeten?

Ich werde darum gebeten, Angaben über einen verstorbenen Familienangehörigen zu machen. Warum soll ich dies machen und was werde ich gefragt?

Ich ziehe bald um, kann ich trotzdem weiterhin teilnehmen?

Ein Freund oder eine Freundin hat mir von der Studie erzählt. Kann ich auch teilnehmen?

Meine Mutter oder mein Vater wurden gebeten, an der Studie teilzunehmen. Kann ich dieser Einladung vertrauen und wie kann ich prüfen, ob der Interviewer vertrauenswürdig ist?

Können Sie anhand den körperlichen und geistigen Messungen die Sie sammeln, feststellen, ob ich eine Krankheit habe? Bekomme ich die Ergebnisse?

 

Was ist der Zweck dieser Studie?

 

Das europäische Forschungsprojekt SHARE untersucht den demographischen Wandel in Europa. Dank den Umfrage-Ergebnissen können Wissenschaftler die Veränderung der wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Lage von Menschen ab 50 Jahren in Europa beobachten. Diese Erkenntnisse sind für politische Entscheidungsträger von Nutzen: Diese können dann ihre Entscheidungen auf wissenschaftliche Ergebnisse stützen und dadurch aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen berücksichtigen.

 

Wer steht hinter dieser Studie?

 

In der Schweiz, wird die SHARE Studie von der Universität Lausanne (Unil) und dem Schweizer Kompetenzzentrum der Sozialwissenschaften (FORS) koordiniert. Sie beauftragen ein Umfrageninstitut für die Durchführung der Interviews. Seit 2006 werden die persönlichen Interviews von LINK Institut durchgeführt.

 

Wer finanziert die Studie?

 

Die SHARE Studie wird von der Europäischen Union und den teilnehmenden Ländern finanziert. In der Schweiz wird die SHARE Studie vom Schweizer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) finanziert.

 

Ich wurde kontaktiert, um an der SHARE Studie teilzunehmen. Bin ich dazu verpflichtet?

 

Sie sind nicht verpflichtet an SHARE teilzunehmen. Die Teilnahme an SHARE ist freiwillig. Für die Qualität und die Repräsentativität der Studie sind Ihre Antworten jedoch überaus wichtig. Entscheidend für die Aussagekraft der Ergebnisse ist, dass möglichst alle zufällig ausgewählten Personen teilnehmen, unabhängig vom Alter und der gesundheitlichen Situation. Weil jeder Mensch unterschiedlich ist, können wir Sie nicht durch eine andere Person ersetzen. Wenn Sie entscheiden an der SHARE Studie teilzunehmen, werden Ihre Angaben in anonymer Form bearbeitet und nur für wissenschaftliche Forschungszwecke verwendet.

 

Ich habe bereits an der Befragung teilgenommen. Warum werde ich wieder kontaktiert?

 

Die SHARE Studie ist eine Langzeitstudie. Das bedeutet, dass dieselben Personen alle zwei Jahre befragt werden. Diese Regelmässigkeit ermöglicht Veränderungen im Leben einzelner Personen zu beobachten. Noch wichtiger: Wenn viele Personen an der Befragung teilnehmen, können mithilfe der Daten auch Veränderungen in der Gesellschaft beobachtet werden. So können wir beispielsweise überprüfen, ob sich bestimmte Reformen oder spezifische Kampagnen im Bereich der Gesundheitsvorsorge auf die Bevölkerung auswirken oder nicht. Es ist aber auch wichtig zu wissen, ob eine Reform überhaupt keinen Einfluss auf bestimmte Personengruppen hat. Daher ist jede Befragung sinnvoll und wichtig, auch wenn Sie denken, dass sich seit der letzten Befragung nichts geändert hat. Genau dies möchten wir erfahren!

 

Wie läuft die Befragung ab?

 

Professionelle Interviewer des Befragungssinstituts LINK, die spezifisch für die SHARE Studie ausgebildet sind, führen die Befragung durch. Ein Interviewer von LINK wird Sie telefonisch oder persönlich kontaktieren, um einen Befragungstermin zu vereinbaren. Das Interview kann bei Ihnen zu Hause oder an einem anderen Ort (z. B. Café) stattfinden. Mithilfe eines vorbereiteten Fragebogens wird der Interviewer Ihnen Fragen zu verschiedenen Themen stellen und Ihre Antworten in einen Computer eingeben. Wenn Sie bestimmte Fragen nicht beantworten möchten, können diese jederzeit übersprungen werden.

 

Was sind die Themen der Befragung?

 

Wir befragen Sie zu den Bereichen Familie, Freunde, Freizeit, Finanzen und Gesundheit. Wir interessieren uns beispielsweise dafür, ob Sie lieber lesen oder spazieren gehen. Außerdem werden auch ein paar körperliche und geistige Messungen gemacht. Wir messen zum Beispiel, wie viel Greifkraft Sie in Ihren Händen haben, oder Ihre Merkfähigkeit mit verschiedenen Sprachspielen. Auch diese Messungen sind freiwillig und können übersprungen werden.

 

Ist die Vertraulichkeit der Daten gewährleistet?

 

Ja. Ihre Angaben werden ohne Namen und Adresse und nur mit einer Codeziffer gespeichert. Ihre Adresse und Ihr Name werden stets getrennt von den Interview-Angaben aufbewahrt, sodass es nicht möglich ist, aus den Angaben im Interview Rückschlüsse auf Personen zu ziehen. SHARE hat sämtliche rechtlichen Schritte unternommen und Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um die Einhaltung der einschlägigen gesetzlichen Datenschutzbestimmungen während der Erhebung, der Aufbewahrung, der Auswertung und der Analyse der Daten zu gewährleisten. Alle diese Abläufe unterstehen dem in der Schweizer Verfassung verankerten Recht auf den Schutz der Privatsphäre.

 

Was geschieht mit meinen Daten nach dem Interview?

 

Nach dem Interview werden die gesammelten Daten vom Schweizer Befragungsinstitut LINK verschlüsselt, dann an SHARE (Universität Lausanne und Partneruniversitäten) übermittelt und dort bereinigt. Danach werden sie von der wissenschaftlichen Gemeinschaft für Forschungszwecke ausgewertet. Die Daten werden ausnahmslos nur für gemeinnützige Forschung, nicht für kommerzielle (Markt-)Forschung verwendet.

 

Woher stammt meine Adresse und wie wurde ich für die Studie ausgewählt?

 

Die Adressen der Personen, die wir kontaktieren, sind uns vom Bundesamt für Statistik (BFS) übermittelt worden, das die Adressen nach einem Zufallsprinzip aus seiner Datenbank ausgewählt hat. Die Datenbank umfasst die gesamte schweizerische Bevölkerung. Seit dem 1. November 2010 verfügt das Bundesamt für Statistik (BFS) über einen neuen Stichprobenrahmen, aus dem die Stichproben sowohl für ihre eigenen Erhebungen, als auch für nationale und wissenschaftliche Erhebungen, wie die SHARE Studie, gezogen werden. Dieser Rahmen wird anhand von Daten erstellt, die von den amtlichen Personenregistern – namentlich von den kommunalen und kantonalen Einwohnerregistern – im Rahmen des neuen Volkszählungssystems geliefert werden müssen. Sie umfassen die Basisdaten aller in der Schweiz wohnhaften Personen.

 

Wie lange wird das Interview dauern?

 

Die Dauer des Interviews hängt davon ab, ob Sie das erste Mal teilnehmen oder ob Sie in früheren Jahren bereits Angaben gemacht haben und uns erlauben, diese Informationen erneut zu nutzen. Im Normalfall dauert das Interview zwischen 60 und 90 Minuten. Falls Sie Konzentrationsprobleme oder zeitliche Einschränkungen haben, kann das Interview auch unterbrochen und an einem weiteren Termin fortgeführt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Interviewer darüber, wie das Interview für Sie am angenehmsten gestaltet werden kann.

 

Bekomme ich eine Aufwandsentschädigung für die Teilnahme?

 

Sie erhalten einen Check im Wert von 50 CHF als Dankeschön für Ihre Teilnahme.

 

Ich bin zu alt, krank oder schwach, um an der Studie teilzunehmen, warum werde ich trotzdem darum gebeten?

 

Anhand der Studie soll die Situation der gesamten Bevölkerung abgebildet werden. Das betrifft auch jene Personen mit eingeschränkter Gesundheit. Würden wir nur Personen mit guter Gesundheit befragen, bekämen wir ein verzerrtes Bild von der gesundheitlichen Situation der Bevölkerung. In anderen Worten würden die Ergebnisse der Studie dann suggerieren, daß die Gesundheit der Bevölkerung besser ist als in Realität. Wenn Sie an der Studie teilnehmen wollen, aber sich aus gesundheitlichen Gründen nicht dazu in der Lage fühlen, können Sie eine nahestehende Person bitten, die Fragen für Sie zu beantworten. Das kann Ihr (Ehe-)Partner, ein Kind, jemand Verwandter, ein(e) Pfleger(in) oder sonst jemand sein, der Sie gut kennt. Ihre Zustimmung ist notwendig, wenn jemand anderes für Sie die Fragen beantworten soll.

 

Ich werde darum gebeten, Angaben über einen verstorbenen Familienangehörigen zu machen. Warum soll ich dies machen und was werde ich gefragt?

 

Wir bitten Sie darum, Angaben über eine verstorbene Person zu machen, wenn diese Person schon einmal bei unserer Befragung teilgenommen hat. Mit der Teilnahme hat diese Person einen sehr wertvollen Beitrag für unsere Studie geleistet. Sie können uns helfen, die Lebensgeschichte der verstorbenen Person zu vervollständigen, indem Sie einige wenige Fragen zu den letzten Lebensmonaten beantworten. Dabei geht es vor allem um die Umstände, in denen diese Person vor ihrem Tod gelebt hat: War sie auf Hilfe angewiesen? Verbrachte sie vor ihrem Tod eine Zeit im Krankenhaus? Aus wissenschaftlicher Sicht sind diese Angaben sehr wichtig und der Aufwand ist für Sie sehr gering, da dieses Gespräch nicht lange dauert und entweder persönlich oder telefonisch erfolgen kann. An dieser Stelle vielen Dank für Ihren Beitrag.

 

Ich ziehe bald um, kann ich trotzdem weiterhin teilnehmen?

 

Sie können natürlich auch weiterhin an der Befragung teilnehmen. Gerne können Sie uns Ihre neue Adresse mitteilen, damit wir Sie das nächste Mal wieder kontaktieren können. Nutzen Sie eine der folgenden Kontaktmöglichkeiten:

 

Carmen Borrat-Besson

FORS

c/o Université de Lausanne

1015 Lausanne

Telefon: 021 692 37 41

Mail: Carmen.Borrat-Besson@fors.unil.ch

 

Ein Freund oder eine Freundin hat mir von der Studie erzählt. Kann ich auch teilnehmen?

 

Aus wissenschaftlichen Gründen können leider nur Personen teilnehmen, die durch unser Zufallsverfahren ausgewählt wurden. Wir freuen uns aber sehr über Ihr Interesse an unserer Studie und laden Sie ein, hier mehr über die Ergebnisse unserer Studie zu lesen.

 

Meine Mutter oder mein Vater wurden gebeten, an der Studie teilzunehmen. Kann ich dieser Einladung vertrauen und wie kann ich prüfen, ob der Interviewer vertrauenswürdig ist?

 

Sie können der Einladung vertrauen: Wir führen eine wissenschaftliche Studie durch und versichern Ihnen, dass alle datenschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten werden. Der verantwortliche Wissenschaftler für den Schweizer Teil der SHARE Studie ist Professor Jürgen Maurer von der Universität Lausanne. Wenn Sie Fragen zu der Durchführung der Studie haben, wenden Sie sich gerne an uns unter der Rufnummer 021 692 37 41 oder 021 692 37 67. Die Interviewer des Befragungsinstituts LINK wurden speziell für die SHARE Studie geschult. Sie können den Interviewer darum bitten, seinen Interviewerausweis vorzuzeigen und Ihnen weitere Informationen über die Studie mitzuteilen. Bei Zweifeln oder Problemen mit dem Interviewer kontaktieren Sie uns oder die Feldleitung vom Befragungsinstitut LINK unter der Telefonnummer 021 317 55 01.

 

Können Sie bei den körperlichen und geistigen Tests feststellen, ob ich eine Krankheit habe und bekomme ich die Testergebnisse?

 

Durch die körperlichen und kognitiven Messungen wollen wir den Gesundheitsstatus der gesamten Bevölkerung abbilden. Wir betrachten keine Gesundheitswerte für einzelne Personen. Unsere Analysen und Messwerte sind daher nicht für Individualdiagnosen geeignet.

 

logo_FORS.png

 

logo_UNIL.png

 

logo_FNS.jpg

Teilen:
HEC - Université de Lausanne - Bâtiment Internef - CH-1015 Lausanne
Suisse
Tél. +41 21 692 37 41