Atelier de traduction thématique toutes langues sources incluses / Thematische Übersetzungswerkstatt - Ausgangssprache frei

Délai prolongé / Frist verlängert bis zum 17. Juli 2018 | 10. thematische Übersetzungswerkstatt : Intertextualität | 10e atelier de traduction thématique : Intertextualité | Les ateliers de traduction thématiques | Thematische Übersetzerworkshops | Ateliers précédents/vergangene Ateliers | Organisation et soutien
 

Délai prolongé / Frist verlängert bis zum 17. Juli 2018

Vorwort der Leiterin:

Only connect. Live in fragments no longer.“ Dieses Zitat aus E.M. Forsters Roman Howards End könnte als Motto über dem Workshop 2018 in Lavigny stehen. Intertextualität? Das heisst doch, dass wir beim Übersetzen den literarischen und kulturellen Beziehungen und Bezügen nachgehen wollen, die hinter unseren Texten brodeln – damit wir nicht bruchstückhaft leben, lesen und übersetzen. Katherine Mansfield, die ich gerade übertrage, hielt nicht viel von Forster. Er komme nie über das Aufwärmen der Teekanne hinaus, fand sie: „Fühl mal die Teekanne. Ist sie nicht wunderbar warm? Ja, aber Tee wird es keinen geben.“ 

Wenn wir uns in Lavigny über unsere Texte beugen, die Zitate, offene und verdeckte Anspielungen und dergleichen enthalten, kochen wir zwar auch nur mit Wasser. Wir widmen uns aber mit Sorgfalt der Teezeremonie, damit unser Aufguss den Teetrinkerinnen und -geniessern schmeckt.

Irma Wehrli-Rudin

10. thematische Übersetzungswerkstatt : Intertextualität

10. THEMATISCHE ÜBERSETZUNGSWERKSTATT

Mit Zielsprache Deutsch oder Französisch (Ausgangssprache frei)
20. bis 23. September 2018 im Château de Lavigny (Schweiz)

Pastiche, Satire, Anspielung und Zitat:

Die Intertextualität als übersetzerische Herausforderung

 

Mit Irma Wehrli-Rudin und Hélène Henry-Safier

 

Die Intertextualität bezeichnet die Beziehungen zwischen Texten. Zitate aus eigenen oder fremden Texten, Variationen eines gleichen Textes, Wiederaufnahmen und Anspielungen, Parodien, Satiren und sogar Plagiate gehören alle zu den unterschiedlichen Möglichkeiten der Einschreibung eines Textes in eine Vielzahl von unterschiedlichen Ko(n)texten. Für die Übersetzerin und den Übersetzer ist die Intertextualität eine stete Herausforderung, da sich die Verweismöglichkeiten von einer Sprache zur anderen verändern, wie es die unterschiedlichen Übersetzungen der Bibel belegen.

Beim Übersetzen der Intertextualität spielt, wie so oft, nicht allein der Texttyp und das Zielpublikum eine entscheidende Rolle; auch andere Faktoren müssen bedacht werden. Wie wurde und wird mit dem „literarischen Kanon“ umgegangen? Wie steht es um die Verweismöglichkeiten innerhalb der Zielsprache? Welche Ansprüche stellt der Verlag: Anmerkungen oder „selbsterklärende“ Übersetzung?

In diesem Workshop werden wir uns mit den spezifischen Herausforderungen beschäftigen, die das Übersetzen von Intertextualität mit sich bringt, und Möglichkeiten und Strategien besprechen, diese zu bewältigen.

Einsendeschluss: 5. Juli 2018 (Siehe Anhang) / Frist verlängert bis zum 17. Juli 2018

10e atelier de traduction thématique : Intertextualité

10e ATELIER DE TRADUCTION THÉMATIQUE

Langue-cible allemand ou français, toutes langues de départ incluses.
Du 20 au 23 septembre 2018 au Château de Lavigny (Suisse)

« Intertextualité »

Traduire les citations, les parodies, les reprises, les satires,
les « déjà-lus » et autres références littéraires

Avec Hélène Henry-Safier et Irma Wehrli-Rudin

L’intertextualité prend dans la littérature des formes multiples. De la simple citation littéraire à la variation d’un même texte, en passant par la reprise, l’évocation, l’allusion cryptée ou déformée, le pastiche, la parodie ou la satire, les rapports qu’instaure un texte avec le « déjà dit » sont multiples. Pour le traducteur, la traductrice, cela représente souvent un défi car les références culturelles et littéraires ne sont évidemment pas les mêmes d’une langue à l’autre ; à ce titre l’exemple de la Bible est flagrant.

Confronté·e à cette question, le traducteur ou la traductrice doit prendre en compte le type de texte qu’il ou elle traduit, d’une part, et le public cible, d’autre part. De nombreux critères entrent ainsi en ligne de compte. Quelles sont les possibilités de référence à l’intérieur de la langue cible ? La solution pourrait-elle être d’accentuer une appartenance collective, une dimension universelle de l’intertexte ? Quelles exigences pose la maison d’édition : annotations ou traduction « autosuffisante » ? Et comment le canon littéraire a-t-il été traité, et est traité aujourd’hui ?

Il s’agira lors de cet atelier d’explorer les moyens et les stratégies dont le traducteur ou la traductrice dispose – ou qu’il lui faut tâcher d’inventer – pour traduire une intertextualité, du littéral à la transposition culturelle.

Délai de candidature : 5 juillet 2018 (voir fichier joint). Délai prolongé jusqu'au 17 juillet 2018.

Lavigny-8.jpeg

Veranstaltungsort Château de Lavigny / Le château de Lavigny accueille l'atelier depuis 2016

Les ateliers de traduction thématiques

Depuis 2009, le Centre de traduction littéraire de Lausanne propose chaque année un atelier de traduction thématique. Adressé aux traducteurs et traductrices profesionnel·le·s ayant pour langue cible le français ou l’allemand, l’atelier a pour particularité de réunir dans un même groupe de travail différentes langues sources. L’attention portée au texte traduit s’en trouve ainsi renforcée. 

Répartis par langue cible en deux groupes de travail, les participant·e·s travaillent sous la direction d’un traducteur ou d’une traductrice expérimenté·e et qualifié·e. Les traducteurs·trices travaillent sur leurs propres textes ainsi que sur les textes des autres participants.

Initié en collaboration avec Pro Helvetia (fondation suisse pour la culture) dans le cadre du programme Moving Words, l’atelier a lieu tous les ans.

Pour être tenu informé, envoyez un mail à translatio@unil.ch

Thematische Übersetzerworkshops

Seit 2009 bietet das Centre de traduction littéraire de Lausanne jährlich einen thematischen Übersetzungsworkshop an. Er richtet sich an professionelle Literaturübersetzer·Innen mit den Zielsprachen Deutsch oder Französisch, wobei die Ausgangssprache frei gewählt werden kann. Diese besondere Ausrichtung des Seminars erlaubt es, sich bei der Arbeit verstärkt dem übersetzten Text in der Zielsprache zu widmen.

Unter der Leitung zweier erfahrener und qualifizierter ÜbersetzerInnen arbeiten die Teilnehmer·Innen in kleinen Arbeitsgruppen (eine pro Zielsprache) an den von ihnen mitgebrachten Texten.

Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit der schweizerischen Kulturstiftung Pro Helvetia im Rahmen des Programms Moving Words initiiert und findet regelmäßig einmal im Jahr statt.

Schreiben Sie uns (translatio@unil.ch) damit wir Sie auf dem Laufenden halten.

Ateliers précédents/vergangene Ateliers

Année / Jahr Atelier dirigé par / unter der Leitung von
2017 Traduire la littérature pour la jeunesse / Übersetzen von Kinder und Jugendbüchern Valérie Le Plouhinec & Tobias Scheffel
2016 Traduire la polyphonie / Mehrsprachigkeit übersetzen Christophe Mileschi & Beate Thill
2015 Traduire le texte et l'image / Text und Bild übersetzen Marion Graf & Nathalie Mälzer-Semlinger
2014 Traduire le rire / Lachen-übersetzen-Lachen Marion Graf & Ulrich Blumenbach
2013 Traduire l’oralité / Mündlichkeit übersetzen Olivier Mannoni & Claudia Steinitz
2012 Traduire le suspens / Der übersetzte Nervenkitzel Olivier Mannoni & Frank Heibert
2011 Traduire le théâtre / Theater übersetzen : vom Wort zum Spiel Jean-Louis Besson & Barbara Engelhardt
2010 Traduire l’érotisme : du sens aux sens / Die Übersetzung der Sinne : sinnvoll und sinnlich Claire de Oliveira & Frank Heibert
2009 Traduire la poésie / Vom Rhythmus der Sprache: Klang, Ton, Geste und Metrum Jean-Pierre Lefebvre & Elisabeth Edl

Organisation et soutien

ctl_programme_A2016_Page_2-crop1140x198.png

logos_unil_ctl

Partagez:
Anthropole - CH-1015 Lausanne
Suisse
Tél. +41 21 692 29 12
Fax +41 21 692 29 35